Von der Philosophenbank aus – Salach sehen und genießen

In der Zeit von Ende März bis Mitte April haben fleißige Handwerker der Seniorenabteilung in der Festhalle des Feuerwehrkameraden Hans-Dieter Nägele in Bärenbach „im Schweiße ihres Angesichts“ fleißig gewerkelt und dabei nicht nur die eigene Philosophenbank der Seniorenabteilung kreiert, sondern parallel dazu auch noch „die Bärenbacher“ bei der Montage ihrer Philosophenbank tatkräftig unterstützt. Wie könnte es dabei anders sein, als dass bei der Feuerwehr die Farbe rot dominiert, während stellvertretend für den landwirtschaftlich geprägten und im Landschaftsschutzgebiet liegenden Ortsweiler Bärenbach verschiedene Grüntöne ausgewählt worden sind. Bei einem solchen Sonder-Baueinsatz geht es auch vorrangig um die Pflege der Kameradschaft, weshalb natürlich nach der Montage vor Ort ein kleines Familientreffen aller Beteiligten nicht fehlen durfte.

 

Als Standort für die Philosophenbank der Seniorenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Salach ist die Abzweigung am Ende der Ziegelstraße in Richtung Kapfhof nun realisiert worden. Von dort aus hat jedermann einen wundervollen Überblick über unsere Heimatgemeinde Salach. Aus diesem Grund wurde der Leitspruch „Salach sehen und genießen“ für diese Bank gewählt. Geschmückt ist sie mit einem ganz besonderen „Einsatzbild“ und dem Schutzpatron der Feuerwehr, dem heiligen St. Florian, womit gleichzeitig die historische Entwicklung der örtlichen Feuerwehr dokumentiert wird. Am früher von einem Pferdegespann gezogenen Hydrophor bemühen sich zwei „alte Kameraden“ in historischer Kleidung um einen guten Eindruck. Zwei dem heutigen Stand der Sicherheitstechnik ausgestattete Feuerwehrkameradinnen verfolgen dabei gelassen und locker das ganze Prozedere.

 

Die örtliche Feuerwehr mit der Seniorenabteilung hofft, dass möglichst viele Spaziergänger und Wanderer die Philosophenbank nutzen können, um wenigstens für eine kurze Zeit und in aller Ruhe dem Alltag zu entfliehen.