Nr. 14/17 Brand im Steinbühltunnel in Mühlhausen - Führungsgruppe 02.06.2017 ; 21.42 Uhr [FüGr]

Datum: 02.06.2017
Uhrzeit: 21.42 Uhr
Stichwort: Brand 4 Tunnel
Einsatzauftrag: Brand im Steinbühltunnel in Mühlhausen
Eingesetzte Fahrzeuge: ELW 1
Kräfte im Einsatz: 3
Weitere Kräfte:

Feuerwehr Mühlhausen: MTW, LF 16-TS

Feuerwehr Gruibingen: MTW, VRW, TLF 4000, LF 16/12

Feuerwehr Bad Ditzenbach: MTW, TLF 16/25, LF 10

Feuerwehr Hohenstadt: LF 8, LF 16/12

Feuerwehr Drackenstein: MTW, HLF 10

Feuerwehr Wiesensteig: MTW, LF 8, TLF 8/18, RW

Feuerwehr Geislingen: KdoW, ELW 1, LF-KatS, GW-L

Feuerwehr Süßen: KdoW, MTW

Feuerwehr Böhmenkirch: MTW

Tunnelwehr ATA

Rettungsdienst

Polizei

Nähere Information:

Gegen 21.30 Uhr wurde der Feuerwehr Mühlhausen und der integrierten Leitstelle in Göppingen zeitgleich eine starke Rauchentwicklung aus einem Portal des Steinbühltunnel an der Todsburgbrücke in Mühlhausen gemeldet. Die von Anwohnern zunächst gemeldeten Explosiongeräusche und der Umstand, dass davon ausgegangen werden musste, dass sich noch Arbeiter im Tunnel befinden, veranlasste die örtlichen Führungskräfte auf die höchste Alarmstufe zu gehen. Dabei werden ausreichend Kräfte alarmiert, um auch über einen längeren Zeitraum Rettungs- und Löscharbeiten im Tunnel durchzuführen. Die Feuerwehr Salach unterstützte gemeinsam mit der Feuerwehr Süßen und der Feuerwehr Geislingen die Einsatzleitung vor Ort und koordinierte die große Anzahl an Kräften. Nachdem klar war, dass keine Personen im Tunnel sind und sich das Feuer auf einen größeren PKW beschränkt, konnte ein Teil der Kräfte wieder entlassen werden. Das Feuer wurde von mehreren Trupps im Tunnel bekämpft und gelöscht. Die Feuerwehren aus Hohenstadt und Drackenstein hielten sich am anderen Ende des Tunnels in Bereitschaft, um eventuell bei der Menschenrettung zu unterstützen. Um 23.45 Uhr konnte die Einsatzleitung vor Ort wieder verkleinert werden und die Salacher Kräfte rückten ein. 

 

Bericht der NWZ: www.swp.de

Bericht des SWR: www.swr.de

 

Pressemitteilung der Polizei:

 

(GP) Mühlhausen - Baustellenfahrzeug im Tunnel brennt

Am Freitag, gegen 21.30 Uhr, wurde die Polizei über dichte Rauchschwaden aus dem Tunnelportal Todsburg informiert. Der Tunnel ist Teil des Bauprojekts Stuttgart 21. Da die Schwaden über die nahegelegene Autobahn zogen, musste die Richtungsfahrbahn München zwischen den Anschlussstellen Mühlhausen und Merklingen gesperrt werden. Die Feuerwehr war mit starken Kräften vor Ort, so dass auch die Eselssteige als Rettungsweg für den Verkehr gesperrt werden musste. Aus bislang unbekannter Ursache war ein Baustellenfahrzeug im Tunnel in Brand geraten. Der ältere VW-Bus war ca. 500 Meter vom Tunnelportal entfernt abgestellt worden. Zu einem Personenschaden kam es nicht. Gegen 22.20 Uhr wurde die Sperrung der Autobahn aufgehoben.
Durch die Sperrung kam es zu einem Rückstau von bis zu 7 km Länge. Um 22.50 Uhr wurde die Eselsteige wieder für den Verkehr geöffnet. 
(Pressemitteilung des Polizeipräsidium Ulm vom 03.06.2017)