Nr. 41/13 Gefahrguteinsatz in Eschenbach 21.10.2013 ; 8.26 Uhr [G2]

Alarm für den Gefahrgutzug des Landkreises Göppingen....

....löste die Leitstelle am 21. Oktober um 8.26 Uhr aus. Gemeinsam mit der Feuerwehr Eschenbach wurden die Gefahrguteinheit nach Eschenbach ins Gewerbegebiet Voralb alarmiert. In einer Firma kam es zu einem Störfall mit Chemikalien, der dazu führte, dass eine gelb bräunliche Wolke nitroser Gase über dem Gewerbegebiet aufstieg. Aufgabe des Gefahrgutzuges war es, die Umgebung mit Messungen zu überwachen. Mit insgesamt fünf Messteams wurde die Umgebung rund um die Firma regelmäßig überprüft. Nachdem der Gefahrstoffaustritt nach ca. vier Stunden deutlich nachgelassen hatte, konnten die Kräfte wieder einrücken. Im Einsatz waren aus Salach: ELW 1, GW-G, GW-Dekon, MTW mit insgesamt 25 Einsatzkräften.

Pressebericht:

Weil ein 25-jähriger Arbeiter in einer Firma in der Zillenhardtstraße in Eschenbach den Sperrhahn eines Beckens verwechselte, kam es am Montagmorgen kurz vor 06.00 Uhr zu einem Großeinsatz von Feuerwehren und Hilfskräften im Gewerbegebiet. Nickelbad aus einem Tank vermischte sich mit salpetersäurehaltigem Spülwasser und löste eine chemische Reaktion aus. Die dadurch entstanden gelb/braune nitrosen Gase wurden über die Abluftwaschanlage nach außen geleitet. Aufgrund der drehenden Windrichtungen strömte die Rauchfahne zeitweise in Richtung Heiningen, Eschenbach, Ursenwang, Manzen, Klinik am Eichert und Gruibingen.
Durch die Feuerwehren wurden ab 09:00 Uhr Messungen durchgeführt. Bei allen Messungen wurde im direkten Umfeld der Firma sowie in dem Wohngebiet Manzen der Grenzwert von 0,5 mg gemessen. Aufgrund der Messwerte wurde seitens der Einsatzleitung keine akute Gefährdung der Bevölkerung festgestellt, so dass auf entsprechend weitergehende Maßnahmen verzichtet werden konnte.